Projekte

Gemeinschaftszentrum Hirzenbach, Zürich Planerwahlverfahren 1. Preis

20_1_1
19_8
13%20grau_2
2_47
17_11
26_17
18_5
3_30
28_1
15_6
PROJEKTE INFO
Gemeinschaftszentrum Hirzenbach, Zürich Planerwahlverfahren 1. Preis

Planerwahlverfahren
2016, 1. Preis

Planung und Ausführung
2016 – 2019

Bauherrschaft
Stadt Zürich

Landschaftsarchitektur
Bischoff Landschaftsarchitektur

Baumanagement
Güntensperger Baumanagement AG

Visualisierung
Nightnurse images GmbH, Zürich

Das GZ Hirzenbach in Schwamendingen liegt an der Verbindungsachse zwischen Endhalteschlaufe der Tramlinie 9 und der Sportanlage Heerenschürli, einer der grössten Rasensportanlagen der Stadt Zürich. Auf der öffentlich zugänglichen Parkanlage des GZ befinden sich neben dem Hauptbau ein Pavillon (der ehemalige Kleintierstall), ein Unterstand, sowie Gitterräume für Entsorgungscontainer und Velos. Der Park ist mit seinen Grünflächen, Grillstellen und Kinderspielgeräten ein multifunktionaler Erholungsraum. Der U-förmige Hauptbau tritt 2-geschossig, mit dem Charme eines Industriegebäudes in Erscheinung. Die Fassade besteht aus verputztem Mauerwerk in Kombination mit ehemals Sichtbeton, der heute einen Farbanstrich aufweist. Das Gemeinschaftszentrum Hirzenbach erhält durch die Instandsetzung einen neuen, zentral positionierten Haupteingang, der mittels eines grosszügigen Vordachs einladender gestaltet ist und einen direkten Blick von der Cafeteria bis zum Hof auf der Parkseite ermöglicht. Eine zentrale Theke am Eingang formuliert für die Besucher einen Empfangsbereich aus. Zusätzlich führt von hier eine neue, einläufige Treppe direkt ins Untergeschoss. Der Umbau des Eingangsbereichs, sowie der Cafeteria im Erdgeschoss zu einem hellen und fliessenden Raumgefüge stellt einen klaren Bezug zwischen Strassenfassade und Parkseite her. Die Flächen von Küche und Lagerräumen werden gemäss den neuen Anforderungen verdoppelt. Auf der Hofseite wird das Gemeinschaftszentrum baulich erweitert, damit Hinterbühne und im Obergeschoss die Lüftungsanlage platziert werden können. Um die wärmetechnischen Anforderungen zu optimieren, wird die bestehende Putzfassade neu gedämmt und mit Keramikplatten verkleidet. Die neue Fassadengestaltung berücksichtigt dabei die bessere Auffindbarkeit der verschiedenen Nutzungseinheiten, indem alle Eingänge mit einem sichtbaren Betonsturz gekennzeichnet werden.

47.4025811, 8.5917973000001